Fahrt nach Lüneburg mit dem VW eUP

Meine Frau war zum mehrtägigen Seminar in Lüneburg angemeldet. Schnell war klar, dass die Entfernung aus Wedel und der hohe Autobahnanteil an der Fahrstecke ein Nachladen vor Ort erfordern. Beim lokalen Stromversorger Avacon wurde über die Wiedereröffnung der Ladesäule auf dem Theaterplatz berichtet. Avacon hat uns kurzfristig eine Ladekarte für diese Säule zur Verfügung gestellt. Zusätzlich hat uns ermutigt, dass Ende Mai im Rahmen der 7 Städte Tour durch Niedersachen eine Schnellladestation im Parkhaus am Bahnhof eröffnet wurde. Diese sogenannte Multicharger-Station bietet sowohl Wechselstrom- als auch Gleichstromanschluss für CCS und ChaDeMo.

Vor Ort dann am Abend dann die böse Überraschung für meine Frau, weil die Avacon-Säule die Ladekarte als ungültig ablehnte und das Laden am Bahnhof, warum auch immer, nicht funktionierte. Das Avacon-Team hat am nächsten Tag prompt auf unsere Email bzw. Telefonate reagiert und eine Tauschkarte bereitgestellt, die dann allerdings zu den Öffungszeiten der Geschäftstelle abgeholt werden musste. Diese neue Karte funktionierte zum Glück problemlos und der VW eUP war rechtzeitig zur Rückfahrt wieder vollgeladen.

Die Fahrt nach Lüneburg hat wieder einiges an Pioniergeist gefordert. Vermisst haben wir eine Servicenummer, um noch am Abend der Anreise eventuell Hilfe zu erhalten. Dass Karten vom Hersteller defekt sind, kann vorkommen. Ich hatte aber gehofft, dass Funktionstests vorher durch den Ladesäulenbetreiber erfolgt sind.

Bei einem anderen Betreiber machte ich die Erfahrung, dass nur eine Säule im Verbund freigeschaltet war und alle weiteren erst nachträglich manuell und einzeln für meine Karte geöffnet werden mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht + 14 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.